Therapieformen

Cranio-Sacral-Therapie

Die Cranio-Sacral-Therapie wurde aus der Osteopathie weiterentwickelt von Dr. John Upledger (Cranio-Sacral Therapy, 1983). Der Rhythmus des Cranio-Sacralen Systems (gebildet durch die cerebrospinale Flüssigkeit, die Gehirn und Rückenmark umgibt; Cranio-Sacrales System: Knochen, Häute und Flüssigkeit zwischen Kopf und Kreuzbein), der für den geschulten Therapeuten im gesamten Körper spürbar ist, wird genutzt, um Körperfunktionen zu verbessern sowie Schmerzen und andere Beschwerden zu lindern. Mittels sanfter Griffe werden Verspannungen aufgespürt und gelöst.

Bowen-Therapie

Bowen-Therapie in den 50ern des letzten Jahrhunderts von Tom Bowen (1916-1982, Victoria, AUS) entwickelt, wird seit ca 1990 in Australien und der ganzen Welt verbreitet.
Es ist eine manuelle Methode der Körperarbeit. Mit Finger oder Daumen wird eine rollende Bewegung quer zum Verlauf eines Muskels oder einer Sehne (move) bzw auf der Faszie (s.o.) ausgeführt, als Impuls für den Körper. Dieser reagiert sofort oder innerhalb der nächsten Tage darauf und reguliert die Spannung im Gewebe. Wenige „moves“ machen eine Behandlung aus, die sich als ebenso sanft wie schnell und nachhaltig wirksam erweist. Sie spricht das Nervensystem, den Bewegungsapparat, die Faszien oder die Organe an. Die Beweglichkeit und Elastizität der Gewebe werden wieder hergestellt oder verbessert und Schmerz gelindert oder beseitigt.

Neuromuskuläre Therapie

NMT ist eine weiterentwickelte Form der in den USA sehr populären NMT nach Paul St.John und basiert auf der Palpation schmerzender Gebiete im myofaszialen System (Muskeln und Bindegewebe). Einzelne Schmerzpunkte werden nacheinander ohne Druck einige Sekunden lang gehalten, bis das Gewebe weich wird und der craniosacrale Rhythmus wieder spürbar ist. Dabei kann sich der Schmerz auflösen.

Biodynamische Massage, Tiefe Bindegewebsmassage

Unterstützende Massnahmen

Übungen

Zur Prävention und Gesundheitserhaltung aus Yoga, Feldenkrais, Body-Mind-Centering, Bartenieff Fundamentals, Pilates, intendons®.

intendons®

„intendons®“ heißt übersetzt „in den Sehnen“. Der Name wurde von Harald Xander deshalb gewählt, weil sich bei den Übungen das Körpergefühl für die Aktivität der Sehnen verbessert. Die Übungen haben zum Ziel, die inneren Bewegungsmöglichkeiten zu entdecken und zu verfeinern. intendons ist also bewußt gestaltete innere Bewegung. Das wesentliche Merkmal der Übundgspraxis ist der Wegfall von äußerer Bewegung. Die Übungen können jederzeit und überall durchgeführt werden. Dadurch wird eine Lockerung von chronischen Spannungen in den Muskeln bzw. im Übergang von Muskeln und Sehnen erreicht, die zu besserer Versorgung der Faszien und weniger Schmerz führt.

Medikation

Schüssler Salze, Bach-Blüten, Tiefpotenzen Homöopathie, Ceres Urtinkturen